Stellenangebote

 

Stellenbeschreibung für den Bereich "Hilfen zur Erziehung"


Sie
- sind haben ein abgeschlossenes Hochschul-Studium der Sozialpädagogik/ Sozialarbeit oder einen vergleichbaren Abschluss

- sind interessiert an einem respektvollen Umgang mit Menschen;
- möchten Kinder, Jugendliche und Familien mit Hilfebedarf darin unterstützen, eigene Lösungsansätze und -wege zu finden, Krisensituationen zu meistern und Familiensysteme zu erhalten;
- wollen fachliche Ansätze der Bedarfs-, Ressourcen- und Lösungsorientierung in ihrer Arbeit umsetzen;
- haben Berufserfahrung in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern;
- sind zeitlich flexibel und bereit für aufsuchende Familieneinsätze;
- sind teamfähig und schätzen die Zusammenarbeit in einem kleinen Fachteam.

 

Wir bieten Ihnen:
- konsequente Unterstützung, Begleitung und fachliche Beratung bei allen anstehenden Fragen,
- eine angemessene Vergütung (vorerst auf Honorarbasis)
- regelmäßige Teamberatungen, Supervision, kollegiale Fallberatung und Fortbildung.

 

Bewerberprofil


Wir erwarten eine Persönlichkeit, die mit Freude, zielorientiert und verantwortungsbewusst arbeitet und in der Lage ist, sich respektvoll in die Welt der Kinder, Jugendlichen und deren Familien zu begeben.

 

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

 

Mobile Jugendarbeit Dresden-Süd e.V.
Geschäftsstelle
Franklinstr. 19
01069 Dresden

 

Trägerprofil

 

Der Verein Mobile Jugendarbeit Dresden-Süd e.V. ist seit 1996 anerkannter freier Träger der Jugendhilfe Dresden und arbeitet gemeinnützig in den Ortsämtern Plauen, Prohlis und Leuben. Er trägt zur Verwirklichung einer bedarfsgerechten und adressatenorientierten Jugendarbeit, Schulsozialarbeit und Offenen Kinder- und Jugendarbeit bei.


Seit 2015 ist der Verein anerkannter Leistungserbringer für Hilfen zur Erziehung nach SGB VIII. Das Leistungsangebot umfasst folgende Hilfeformen:

- Erziehungsbeistand für Jugendliche nach § 30
- Sozialpädagogische Familienhilfe nach § 31
- Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung nach § 35
- Hilfe für junge Volljährige nach § 41